Milchkannen im Einsatz: Aussergewöhnliche Verwendung der Milchkanne
Für uns ist Milch ein ganz selbstverständliches und im Überfluss verfügbares Lebensmittel. Wir brauchen nur in den nächsten Supermarkt zu gehen. Hier finden wir nicht nur eine Sorte Milch, sondern gleich dutzende. In der Regel finden wir Magermilch vor, Vollmilch und laktosefreie Milch. Aber ist dann die Milch von Molkerei A oder doch die Milch von Molkerei B die bessere?
Grundsätzlich kommt die Milch von Landwirten und wird in Milchsammelwagen von vielen Landwirten vermischt. In der Molkerei wird die Milch bearbeitet oder zu anderen Produkten wie Butter, Topfen, Joghurt, Käse, Kefir etc. weiterverarbeitet.
Landwirte müssen zum Teil Schwerstarbeit leisten um uns mit Milch zu versorgen. Arbeit, die viele Konsumenten sicherlich nicht auf sich nehmen würden. Der Landwirt muss, da er mit lebenden Tieren zu tun hat, 24 Stunden am Tag zur Verfügung stehen. Urlaub oder einmal ein paar freie Tage lassen sich oft gar nicht oder nur in Ausnahmefällen einrichten. Was aber höchst bedauerlich ist, ist die Tatsache, dass der Landwirt für seine Arbeit nur einen geringen Lohn bekommt. Im Oktober 2015 kann sich ein Landwirt in Deutschland glücklich schätzen, wenn er pro Liter Milch 0,30 Euro erhält. Bio Bauern erhalten etwas mehr. Im Mai 2016 erhält der Landwirt nur noch knappe 0,20 Euro für einen Liter Milch. Von diesen Erlösen kann kein Bauer mehr leben.
Auf dieser Seite zeigen wir anhand einiger Bilder, mit wieviel Aufwand die Milch vom Landwirt transportbereit zur Molkerei gemacht wird. Zum Teil handelt es sich um ungewöhnliche Einsätze von Milchkannen.
Auch an dieser Stelle nochmals unsere Bitte: Sie haben eine Idee für einen Beitrag auf dieser Seite? Sie verfügen über aussergewöhnliches Bildmaterial das Sie uns für diese Seite zur Verfügung stellen können? Dann freuen wir uns über eine kurze Nachricht von Ihnen. Gerne per Kontaktformular.

Südtirol: Impressionen aus dem Ultental

Selbstgebaute Seilbahn um die frische Milch ins Tal zu befördern und einige Eindrücke vom Ultental

Für Besucher und Urlauber ist das Ultental in Südtirol, zum Beispiel zu erreichen über Lana, eine Idylle. Wunderschöne Landschaft, alte Holzhäuser, kleine Dörfer hoch oben über dem Tal. Landwirte pflegen die Landschaft mit großem Einsatz und körperlicher Anstrengung. Die oben gezeigte Milchseilbahn erleichtert dem Landwirt die Arbeit. Er braucht nicht mehr mit einem Traktor ins Tal zu fahren, um Milch in Milchkannen für die Abholung bereit zu stellen. Der Milchsammelwagen braucht lediglich in die Nähe des schwebenden Milch Kessels zu fahren und die Milch aus dem Behältnis in den LKW Tank zu pumpen.
Das macht deutlich, dass die Erzeugung von Milch manchmal sehr aufwändig ist.
Anzumerken ist auch, dass es den Rindern und Kühen auf der Alm sicherlich sehr gut geht. Sie verbringen den ganzen Tag draußen auf der Weide, fressen frisches Gras und können sich frei bewegen. Bei der immer populärer werdenden Massentierhaltung verbringen die Tiere zum Teil ihr ganzes Leben im Stall. Das ist traurig!