glücklich und zufrieden auf der Alm

Der ursprüngliche Verwendungszweck

Die Milch musste irgendwie vom Bauernhof oder einer Alm zur Molkerei oder Sammelstelle gebracht werden. Hierfür brauchte man ein robustes Transportmittel. Die Milchkanne wurde erfunden.
Können Sie sich noch an die Zeiten erinnern als am Straßenrand jede Menge Kannen standen? In Deutschland dürfte solch ein Bild heutzutage wohl eher Seltenheitswert haben. Der Milchsammelwagen fuhr die Sammelstellen ab und saugte die Milch aus den Milchbehältern. Diese waren entsprechend gekennzeichnet, sodass der Fahrer die gemessene Milchmenge dem richtigen Bauern zuordnen konnte. Die leeren Kannen wurden dann vom Bauern wieder zurück zum Hof gebracht, gespült und gereinigt und kopfüber in der Milchkammer an entsprechenden Haken zum Trocknen aufgehängt. Danach wurden Sie beim nächsten Melkvorgang wieder befüllt.
In meiner Jugendzeit wohnte ich in Wilzhofen bei Weilheim in Oberbayern. So ca. 1966 hatten wir im Dorf eine Milchsammelstelle. Die Bauern kamen entweder mit Ihren mit Milchkannen beladenen Traktoren zur Sammelstelle gefahren oder mit einem fahrbaren Milchtank im Schlepptau. Die Milch wurde in der Sammelstelle abgeliefert und von dort kam sie dann per LKW zur Molkerei. Oder die Milch wurde in kleinen Kannen direkt an der Sammelstelle abgeholt. Diese Milchabholung zählte zu meinen täglichen Aufgaben.
Damals war es nicht tragisch, wenn die Milch etwas zu lange im Kühlschrank stand. Denn wenn sie lang genug im Kühlschrank stand, wurde sie einfach dick. Diese Dickmilch konnte man dann mit einem Löffel einfach essen.
In den 60er Jahren gab es in Bayern noch jede Menge Sammelstellen und kleine Molkereien. Heute hat sich das Bild komplett geändert, heute findet man vorrangig große Molkereien. Die Milchkanne hat heutzutage eigentlich ausgedient, denn die Milch wird nun direkt am Bauernhof in großen Tanks gesammelt. In den Tanks muss die Milch möglichst schnell abgekühlt werden, da in der Regel die Milchsammelwagen in einem zweitägigen Rhythmus die Milch abholen. Würde die Milch am Bauernhof nicht schnell abgekühlt werden, würde es zu einer unerwünschten Keimvermehrung kommen. Dies gilt es weitestgehend zu vermeiden.
Manche Molkerein legen allerdings großen Wert darauf, dass Milch vor Verarbeitung nicht mechanisch von einem Gefäß in ein anderes gepumpt wird. Beim Pumpen wird die Milch stark beschleunigt und kommt mit bewegten Teilen in Berührung. In solchen Fällen sind Milchkannen eine ideale Alternative.

Oma´s alte Milchkanne

Auf dieser Seite werden wir die Geschichte der Milchkanne näher betrachten, denn sie hat eine sehr interessante Vergangenheit hinter sich. An diesem Bericht werden wir laufend weiter arbeiten.

Eine Bitte:
Sie verfügen über altes Bildmaterial? Sie haben Anregungen oder interessante Geschichten für uns? Wir suchen auch Bilder von alten Molkereien, Milchsammelstellen etc. Setzen Sie sich einfach per Kontaktformular mit uns in Verbindung.